Sönke Rix Bundestagsabgeordneter für den Kreis Rendsburg-Eckernförde


Meinung

Pressemitteilungen

Hier finden Sie meine aktuellen Pressemitteilungen.

Koalitionäre führen unsinnigen Streit um Zivildienst

27.09.2010

Der von der Regierung angekündigte sogenannte „Herbst der Entscheidungen“ ging wieder einmal mit einem heftigen Krach einher. Zwar versuchte man bei einigen Themen – wie der Hartz IV-Reform – Einigkeit zu demonstrieren, doch in einem anderen Punkt ging es heiß her: Der von Familienministerin Schröder vorgeschlagene freiwillige Zivildienst kam bei ihrer Landeskollegin Haderthauer gar nicht gut an.

Die Ideen von Schröder überzeugen auch mich nicht. Sie vertut die Chance, das Aussetzen der Wehrpflicht für eine Offensive für mehr Freiwilligkeit und eine Stärkung der Zivilgesellschaft zu nutzen. Das beabsichtigte Nebeneinander von zwei Diensten führt zu teuren und überflüssigen Doppelstrukturen und wird zur Bedrohung der Jugendfreiwilligendienste, die dann womöglich zu Freiwilligendiensten zweiter Klasse werden würden. Das wollen wir verhindern.

Mit den Freiwilligendiensten, wie dem FSJ und FÖJ, haben wir gute und erfolgreiche Angebote, in denen sich junge Menschen freiwillig und für einen längeren Zeitraum gesellschaftlich engagieren können. Es gilt nun, diese zu stärken und in ein neues Konzept zu integrieren. Die Nachfrage ist hoch: Aktuell übersteigen die Bewerberzahlen die Anzahl der Plätze im Freiwilligendienst um das Doppelte. Langfristig wollen wir jedem jungen Menschen, der sich in einem Freiwilligendienst sozial, ökologisch, kulturell oder im Sportverein engagieren will, einen Platz anbieten können.

Trackback-URL RSS-Feed

Schlagwörter: Jugend Zivildienst Freiwilligendienste

Kommentar eintragen:

Vorname:
Nachname*:
Email:
Website:
Kommentar*:
Sicherheitscode*: CAPTCHA Image
 

Kommentare:

Noch keine Kommentare vorhanden.

Trackbacks:

Noch keine Trackbacks vorhanden.



Soenke2015

Aktuell

Koalitionäre führen unsinnigen Streit um Zivildienst

27.09.2010

Der von der Regierung angekündigte sogenannte „Herbst der Entscheidungen“ ging wieder einmal mit einem heftigen Krach einher. Zwar versuchte man bei einigen Themen – wie der Hartz IV-Reform – Einigkeit zu demonstrieren, doch in einem anderen Punkt ging es heiß her: Der von Familienministerin Schröder vorgeschlagene freiwillige Zivildienst kam bei ihrer Landeskollegin Haderthauer gar nicht gut an.

Die Ideen von Schröder überzeugen auch mich nicht. Sie vertut die Chance, das Aussetzen der Wehrpflicht für eine Offensive für mehr Freiwilligkeit und eine Stärkung der Zivilgesellschaft zu nutzen. Das beabsichtigte Nebeneinander von zwei Diensten führt zu teuren und überflüssigen Doppelstrukturen und wird zur Bedrohung der Jugendfreiwilligendienste, die dann womöglich zu Freiwilligendiensten zweiter Klasse werden würden. Das wollen wir verhindern.

Mit den Freiwilligendiensten, wie dem FSJ und FÖJ, haben wir gute und erfolgreiche Angebote, in denen sich junge Menschen freiwillig und für einen längeren Zeitraum gesellschaftlich engagieren können. Es gilt nun, diese zu stärken und in ein neues Konzept zu integrieren. Die Nachfrage ist hoch: Aktuell übersteigen die Bewerberzahlen die Anzahl der Plätze im Freiwilligendienst um das Doppelte. Langfristig wollen wir jedem jungen Menschen, der sich in einem Freiwilligendienst sozial, ökologisch, kulturell oder im Sportverein engagieren will, einen Platz anbieten können.

Schlagwörter:



Alle aktuellen Meldungen

 

Alle aktuellen Termine

Navigation

A+ A-

Bericht aus Berlin