Sönke Rix Bundestagsabgeordneter für den Kreis Rendsburg-Eckernförde


Medienspiegel

Pressemitteilungen

Wir unterstützen „Dresden Nazifrei“

13.12.2011

Zum Kampagnenstart des Bündnisses „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ erklären die Bundestagsabgeordneten Sönke Rix, Sprecher der AG Strategien gegen Rechtsextremismus der SPD-Fraktion und Daniela Kolbe, stv. Sprecherin der AG Strategien gegen Rechtsextremismus der SPD-Fraktion:

„Wir unterstützen das Bündnis „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ in seinem Bestreben, den größten Neonaziaufmarsch Europas zum dritten Mal zu verhindern. Wir haben uns als Erstunterzeichende hinter den Aufruf gestellt. Die letzten beiden Jahre haben gezeigt, dass ein gemeinsames und entschlossenes friedliches Vorgehen das einzig wirksame Mittel ist, um den geschichtsrevisionistischen und menschenfeindlichen Aufmärschen Einhalt zu gebieten. Wir begrüßen, dass es diesmal auch eine zentrale Großveranstaltung der AG 13. Februar gibt. Dass sich im kommenden Jahr auch Stadtverwaltung und Landesregierung zu den Gegenaktivitäten bekennen, ist ein gutes, wenn auch überfälliges Zeichen. Wir wissen aber auch, dass wir eine Anerkennung der Vielfalt der Protestformen brauchen. Das schließt die friedlichen Sitzblockaden von „Dresden Nazifrei“ ein. Der  SPD-Bundesparteitag hat diesen Weg der Anerkennung der Vielfalt der Protestformen gerade bestätigt.

In Dresden versammeln sich im Februar 2012 militante Neonazis aus ganz Deutschland und Europa. Spätestens mit den Erkenntnissen über die Mordserie der neonazistischen Gruppe „NSU“ ist auch den letzten Optimisten klar geworden, dass es sich dabei nicht um eine harmlose, abseitige Jugendkultur handelt. Neonazis sind nicht nur gewaltbereit, sondern auf brutalste Art gewalttätig. Sie dominieren ganze Landstriche mit ihren Einschüchterungen und Erniedrigungen, mit Gewalt und Mord.
Diesem Treiben allein mit Symbolpolitik zu begegnen reicht nicht aus. Es braucht das gewissenhafte und geradlinige Vorgehen der zuständigen Behörden und eine durchdachte und stetige Präventionsarbeit. Aber es braucht auch eine vielfältige und entschlossene Zivilgesellschaft, die bereit ist ihre Demokratie gegen Nazis zu verteidigen.

Trackback-URL

Schlagwörter:

Kommentar eintragen:

Vorname:
Nachname*:
Email:
Website:
Kommentar*:
Sicherheitscode*: CAPTCHA Image
 

Kommentare:

Noch keine Kommentare vorhanden.

Trackbacks:

Noch keine Trackbacks vorhanden.



Soenke2015

Aktuell


Alle aktuellen Meldungen

 

Alle aktuellen Termine

Navigation

A+ A-

Bericht aus Berlin