Übersicht

Gleichstellung

Wir wollen Frauen eine existenzsichernde Erwerbsarbeit ermöglichen und sie vor (Alters-) Armut schützen. Und auch Männern wollen wir Türen öffnen: Sie sollen nicht länger auf die Rolle des Alleinverdieners und Feierabendvaters reduziert bleiben, sondern ihre Chance auf Teilhabe am Familienleben wahrnehmen können. Mein Ziel ist es, für die jeweils geltenden Lebensentwürfe die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen.

Bild: Team Rix

Equal Pay Day 2019

Auch in diesem Jahr klafft die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern weit auseinander: 21 Prozent verdienen Frauen im Schnitt weniger. Für das gleiche Gehalt wie das der Männer müssten sie umgerechnet 77 Tage länger arbeiten. Der Equal Pay Day am 18. März markiert diesen Zeitpunkt und zeigt auch in diesem Jahr, dass die Betriebe mehr in die Pflicht genommen werden müssen.

Bild: Team Rix

Internationaler Frauentag 2019

21 Prozent weniger Lohn machen für Frauen im Alter den noch größeren Unterschied: Am Ende ihres Erwerbslebens erhalten sie im Schnitt 53 Prozent weniger Rente als Männer. Und das selbst dann, wenn sie hart gearbeitet haben. Diese Gerechtigkeitslücke würde eine Grundrente schließen.

Bild: pixabay

Chancengleichheit für Frauen und Männer

Das Grundgesetz verpflichtet den Staat in Artikel 3, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern durchzusetzen und Benachteiligungen zu beseitigen. Diesen Handlungsauftrag nimmt die SPD-Bundestagsfraktion ernst.

Bild: Team Rix

Parität im Parlament

Parität kann nur auf gesetzlichem Weg erreicht werden. Das ist nicht anders als bei der Geschlechterquote für Führungspositionen in der Privatwirtschaft. Auch da haben wir gesehen: Ohne verbindliche Vorgabe funktioniert es nicht.

Bild: pixabay

100 Jahre Frauenwahlrecht

Die Frau war gesetzlich verpflichtet, den Haushalt zu führen. Einen Beruf durfte sie nur ausüben, soweit dies „mit ihren Pflichten in Ehe und Familie vereinbar ist.“ Diese Regeln klingen nach längst vergangenen Zeiten - waren aber Gesetz bis 1977! Sönke Rix zu einem Meilenstein der Gleichstellung in Deutschland. #100JahreFrauenwahlrecht

Eine Selbstverständlichkeit: Die Hälfte der Macht für Frauen

Am 19. Januar 1919 durften Frauen zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Es waren allen voran couragierte Sozialdemokratinnen wie Marie Juchacz, Clara Zetkin und Luise Zietz, die das aktive und passive Wahlrecht für Frauen hart erkämpft hatten. Der Deutsche Bundestag hat diesen historischen Wendepunkt heute mit einer Feierstunde gewürdigt.

Bild: Team Rix

Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung

Gemeinsam mit den Gewerkschaften und Arbeitnehmenden haben wir viele Jahre dafür gekämpft, dass Arbeitgebende und Arbeitnehmende wieder gleich hohe Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zahlen. Dass wir dies in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen konnten, war ein großer Erfolg.

Bild: pixabay

Runder Tisch gegen Gewalt

Es braucht eine langfristige Lösung, um von Gewalt betroffenen Frauen und Kindern gesicherten Zugang zu Schutz und Beratung zu ermöglichen.

Bild: pixabay

Informationen über Abtreibungen nicht bestrafen!

Wir haben in der letzten Woche weitere Gespräche zum Thema § 219a StGB geführt. Mit Grünen, Linken und FDP sind wir uns im Ziel einig, dass wir nicht wollen, dass Ärztinnen und Ärzte bestraft werden, wenn sie sachlich z. B. auf ihrer Homepage über Schwangerschaftsunterbrechungen informieren.

Bild: pixabay

Bundestagsdebatte zum Internationalen Frauentag

Am Donnerstag, den 01.03.2018, hat der Deutsche Bundestag eine Stunde lang zum Internationalen Frauentag am 08.03.2018 debattiert. In meinem Redebeitrag war § 219a StGB zentrales Thema. Wir wollen ihn abschaffen, weil er Ärztinnen und Ärzte kriminalisiert, die Frauen z. B. auf einer Internetseite Informationen über einen Schwangerschaftsabbruch anbieten.

Termine